Inhaltsübersicht

sprungmarken_marker_1495

Willkommen bei KASTEL Security Research Labs

Das Kompetenzzentrum für angewandte Sicherheitstechnologie (KASTEL) ist ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) initiiertes Kompetenzzentrum für Cybersicherheit.

Unter dem Motto "Nachvollziehbare Sicherheit in der vernetzten Welt" stellt sich KASTEL den Herausforderungen, die durch eine fortschreitende Vernetzung bisher isolierter Systeme entstehen. Von besonderer Bedeutung sind die Folgen der Digitalisierung im Bereich der kritischen Infrastrukturen, beispielsweise in der Energiewirtschaft, bei vernetzter Mobilität oder in der industriellen Produktion.

KASTEL bündelt Kompetenzen rund um die IT-Sicherheit am Forschungsstandort Karlsruhe. Ziel ist die Entwicklung eines umfassenden Ansatzes anstelle isolierter Teillösungen. Dabei soll die Gesamtsicherheit in konkreten Anwendungsbereichen, wie beispielsweise Stromnetzen, intelligenter Mobilität oder intelligenten Fabriken im Fokus stehen.

Um diese Sicherheit zu gewährleisten, müssen neue Bedrohungen modelliert, Sicherheitsziele beschrieben und neue Methoden entwickelt werden. Dies kann nur durch die Zusammenarbeit von KryptographInnen, IT-SicherheitsspezialistInnen, Software-IngenieurInnen, NetzwerkexpertInnen, JuristInnen und Wirtschafts- und SozialwissenschaftlerInnen erreicht werden - so wie hier bei KASTEL.

KASTEL startete 2011 mit einer Laufzeit von vier Jahren. Nach einer erfolgreichen Evaluation 2014 wurde die Laufzeit vom BMBF verlängert und nach einer weiteren erfolreichen wissenschaftlichen Evaluation und einer strategischen Bewertung durch die Helmholtz-Gemeinschaft wurde schließlich die dauerhafte Finanzierung von KASTEL beschlossen.

Zum KASTEL Institut für Informationssicherheit und Verlässlichkeit am KIT, einem Teil der KASTEL Security Research Labs, gelangen Sie hier.

 

 

NEWS

Amr Tj. Wallas gewinnt ersten Preis der Telekom-Challenge

Amr Tj. Wallas, wissenschaftlicher Mitarbeiter bei KASTEL, hat zusammen mit Jeannine Born von der TU Dresden den ersten Preis bei der diesjährigen Telekom-Challenge gewonnen. Mit seiner Forschungsgruppe erarbeitete er einen Ansatz zum Schutz von Smart Homes vor Angriffen durch automatische Segmentierung der Netze. Die von ihnen entwickelte Software und Cloud-Architektur erkennt IoT-Geräte mit hohem Sicherheitsrisiko und isoliert diese vom Gesamtnetzwerk, wodurch sie vor potentiellen Angriffen geschützt werden. Mit ihren innovativen Ideen für die sichere Datenverteilung in den Heimnetzwerken der Zukunft setzte sich das Team gegen 180 Teilnehmende durch und gewann 150.000 Euro.

Weitere Informationen
Aktuelle Entwicklungen im Kontext von Online-Wahlen

Laut einer Anfang September veröffentlichten Bitkom-Umfrage sprechen sich zwei Drittel der Befragten für eine Online-Stimmabgabe bei Bundestagswahlen aus. Warum die digitale Durchführung einer Wahl wesentlich schwieriger abzusichern ist als z. B. der digitale Einkauf, erklären die Forschungsgruppe SECUSO, die KIT Institute KASTEL und ITAS gemeinsam mit anderen Forscher*Innen in einem gerade veröffentlichten Papier. Außerdem bietet das Papier eine Einordnung einiger in Deutschland durchgeführter Online-Wahlen sowie eine Erläuterung vorhandener Anforderungskatalogen.

Zum Papier
SECUSO auf der Science Week

Vom 5. bis 10. Oktober wird in diesem Jahr zum ersten Mal die KIT Science Week stattfinden. Die Forschungsgruppe SECUSO wird sich mit dem Workshop “Digitaler Selbstverteidigungskurs - NoPhish” beteiligen. Die erste Science Week befasst sich mit Künstlicher Intelligenz und trägt den Titel “Der Mensch im Zentrum lernender Systeme”. Die Science Week kombiniert eine hochrangige internationale wissenschaftliche Konferenz mit Veranstaltungen für die Öffentlichkeit.

Zum Veranstaltungsprogramm
Digital ins Wahllokal - Prof. Volkamer im “Telekom Netz”-Podcast

Prof. Melanie Volkamer, Leiterin der Forschungsgruppe SECUSO, erklärt im "Telekom Netz"-Podcast, warum wir zur Bundestagswahl auf jeden Fall nicht online abstimmen werden und was es trotz des immer wieder erklärten “Digitalisierungsschubs” durch die Corona-Pandemie noch braucht, um Online-Wahlsysteme sicher zu machen. Aktuell werden in Deutschland hauptsächlich “Black-Box-Systeme” eingesetzt, bei denen sich Wahlmanipulationen nicht zuverlässig erkennen lassen. Nötig wären aber Ende-zu-Ende-verifizierbare Wahlsysteme.

Zum Podcast
Melanie Volkamer zu Usable Security & Privacy zum 10. Frankfurter IT-Rechtstag

Save the date: Prof. Melanie Volkamer, Leiterin der Forschungsgruppe SECUSO, wird am 19. und 20. November 2021 im Rahmen des 10. Frankfurter IT-Rechtstag zum Thema “Usable Security & Privacy: Forschungsansätze - Ergebnisse und Diskussion zur Unterstützung des Rechts” sprechen. Der 10. Frankfurter IT-Rechtstag wird von davit, der Arbeitsgemeinschaft Informationstechnologie im Deutschen Anwaltsverein (DAV) e.v., veranstaltet und findet als Präsenzveranstaltung in Frankfurt am Main statt. Weitere Informationen werden noch bekannt gegeben.

Mehr Informationen zur Veranstaltung
Per Klick das Parlament wählen

Melanie Volkamer war im Gespräch mit Adrian Hartschuh von der Tageszeitung "Die Rheinpfalz". 

Dabei ging es um E-Voting und die dringliche Forderung von Ende-zu-Ende verifizierbaren Online-Wahlsystemen.

Mehr Infos und Hintergründe können in dem Artikel nachgelesen werden.

Zum Artikel

Newsarchiv