Inhaltsübersicht

sprungmarken_marker_1495

Willkommen bei KASTEL Security Research Labs

Das Kompetenzzentrum für angewandte Sicherheitstechnologie (KASTEL) ist ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) initiiertes Kompetenzzentrum für Cybersicherheit.

Unter dem Motto "Nachvollziehbare Sicherheit in der vernetzten Welt" stellt sich KASTEL den Herausforderungen, die durch eine fortschreitende Vernetzung bisher isolierter Systeme entstehen. Von besonderer Bedeutung sind die Folgen der Digitalisierung im Bereich der kritischen Infrastrukturen, beispielsweise in der Energiewirtschaft, bei vernetzter Mobilität oder in der industriellen Produktion.

KASTEL bündelt Kompetenzen rund um die IT-Sicherheit am Forschungsstandort Karlsruhe. Ziel ist die Entwicklung eines umfassenden Ansatzes anstelle isolierter Teillösungen. Dabei soll die Gesamtsicherheit in konkreten Anwendungsbereichen, wie beispielsweise Stromnetzen, intelligenter Mobilität oder intelligenten Fabriken im Fokus stehen.

Um diese Sicherheit zu gewährleisten, müssen neue Bedrohungen modelliert, Sicherheitsziele beschrieben und neue Methoden entwickelt werden. Dies kann nur durch die Zusammenarbeit von KryptographInnen, IT-SicherheitsspezialistInnen, Software-IngenieurInnen, NetzwerkexpertInnen, JuristInnen und Wirtschafts- und SozialwissenschaftlerInnen erreicht werden - so wie hier bei KASTEL.

KASTEL startete 2011 mit einer Laufzeit von vier Jahren. Nach einer erfolgreichen Evaluation 2014 wurde die Laufzeit vom BMBF verlängert und nach einer weiteren erfolreichen wissenschaftlichen Evaluation und einer strategischen Bewertung durch die Helmholtz-Gemeinschaft wurde schließlich die dauerhafte Finanzierung von KASTEL beschlossen.

Zum KASTEL Institut für Informationssicherheit und Verlässlichkeit am KIT, einem Teil der KASTEL Security Research Labs, gelangen Sie hier.

 

 

NEWS

Zweiter cii Blockchain Hackathon

Vom 1. September bis zum 17. Oktober 2021 bietet die Research Group „Critical Information Infrastructures“ (cii) Studierenden des KIT die Möglichkeit, Blockchain-basierte Lösungen für aktuelle Herausforderungen in der Praxis zu konzipieren und zu implementieren. Dabei erhalten Teilnehmende Einblicke in die Potentiale der Blockchain, indem sie gemeinsam mit Praxispartner:innen den Einsatz der Blockchain in verschiedenen Feldern diskutieren. Studierende können im Rahmen des Hackathons mit Blockchain-Expert:innen aus der Praxis in Kontakt treten und gemeinsam Blockchain-Anwendungen für eine dezentrale Zukunft entwickeln. Eine Anmeldung ist über das Studienprotal und ILIAS noch bis zum 26. August möglich.

Weitere Informationen und Links
Vortrag im Rahmen der PrivacyCon 2021

Am 27.07.2021 wird die US Federal Trade Commission die sechste PrivacyCon veranstalten. PrivacyCon 2021 wird Vertreter aus Wissenschaft, Industrie, Verbraucherschutz und Regierung zusammenbringen, um aktuelle Trends in Bezug auf Privatheit und Datensicherheit von Verbrauchern zu diskutieren. Im Zuge der Veranstaltung wird SECUSO Forschungsergebnisse aus einer Studie zu Datenlecks vorstellen. Diese Ergebnisse zu Awareness, Wahrnehmung und Reaktionen auf Datenlecks, von denen die Probanden betroffen waren, wurden auch als Paper zur Veröffentlichung beim USENIX Security Symposium 2021 akzeptiert.

PrivacyCon Webseite mit Agenda
Workshop "Formalisierung von Fairness und Diskriminierungsfreiheit"

Die GI-Fachgruppe Formale Methoden und Software Engineering für Sichere Systeme (FoMSESS) des Fachbereichs Sicherheit lädt alle Interessierten zu einem Online-Workshop zum Thema Formalisierung von Fairness und Diskriminierungsfreiheit am Montag, den 26.07.2021, von 15:00-18:30 Uhr ein. Hintergrund des Workshops ist die zunehmende Verbreitung von KI-basierten und algorithmischen Systemen, die eingesetzt werden, um Entscheidungen über Menschen zu treffen. Interessierte können sich per E-Mail an beckert@kit.edu und juerjens@uni-koblenz.de für den Online-Workshop anmelden.

Weitere Informationen zum Workshop
Prof. Dr. Müller-Quade stellt Politiker:innen KASTEL vor

Bei einem Informationsbesuch von Bundes- und Landtagsabgeordneten zum Themenfeld Digitalisierung am KIT stellte Prof. Dr. Müller-Quade im Rahmen seines Vortrags zu Digitalisierung und Resilienz den Abgeordneten auch KASTEL und dessen Forschungs- und Aufgabenfelder vor. Bei der Veranstaltung am 12. Juli waren die Bundestagsabgeordnete Nadine Schön sowie die Landtagsabgeordneten Nicolas Zippelius und Ansgar Mayr zu Gast. Ziel war es, einen Überblick zu zentralen Digitalisierungsthemen am KIT zu geben. Eingeleitet wurde die Veranstaltung durch Prof. Dr. Thomas Hirth, Vizepräsident für Innovation und Internationales am KIT.

Neue Veröffentlichung im Konferenzband der Computing Conference

Der Konferenzbeitrag "Security in Distributed Ledger Technology: An Analysis of Vulnerabilities and Attack Vectors" von Efthimios-Enias Gojka, Niclas Kannengießer, Benjamin Sturm, Jan Bartsch und Ali Sunyaev wurde im Konferenzband der Computing Conference 2021 publiziert. Die Ergebnisse der Arbeit liefern ein besseres Verständnis der Schwachstellen von verteilten Ledgern. Das Verständnis unterstützt die Simulation und Analyse des Systemverhaltens von verteilten Ledgern und die Entwicklung neuer Gegenmaßnahmen, um aktuelle und zukünftige Angriffsvektoren zu verhindern.

Link zur Publikation
Erster internationaler „Women in Security and Cryptography” (WISC) Workshop lädt zur Teilnahme ein

Vom 21.-23. September 2021 hält das Exzellenzcluster CASA den ersten internationalen Workshop von und für Frauen im Bereich Sicherheit und Kryptografie ab. Die Konferenz findet über Zoom statt und richtet sich an Doktorandinnen und herausragende Studentinnen im Bereich Sicherheitstechnologien und Informationssicherheit sowie verwandten Forschungsfeldern. Die WISC ist eine Schwesterveranstaltung der renommierten Computersicherheitskonferenz "Women in Theory" (WIT). Ziele des dreitägigen Workshops sind Austausch, Fortbildung und Begegnung mit Gleichgesinnten. Es wird um Registrierung vor dem 16. Juli gebeten.

Mehr Informationen und Registrierung

Newsarchiv